Zu
Zur Person von André Werske

Über mich

André Werske

Meine Hauptleidenschaft ist die Eisenbahn. In erster Linie interessiere ich mich vor allem für Hochgeschwindigkeitszüge. Die Kombination aus ansprechendem Design, modernster Technik und hoher Geschwindigkeit zieht mich immer wieder in ihren Bann. Kein Wunder, dass ich mich gedrängt fühlte, eine Website über die schnellsten Züge der Welt zu erstellen.

In Würzburg bin ich schon immer gerne Straßenbahn gefahren. Das Interesse wuchs mit der Inbetriebnahme der Linie 5 und den damals neuen GTE-Zügen. Als 1996 die GTN-Züge anrollten, war ich endgültig zum Straßenbahnfreund mutiert. So entstand Ende der Neunziger eine eigener Internetauftritt über die Straba.

Mein drittes Hobby ist der Computer — es interessiert mich einfach alles. Besonders faszinierend finde ich Betriebssysteme, die digitale Bildbearbeitung und das Internet.

Zu guter Letzt sei auf diesen Blog hingewiesen. Dort veröffentliche ich ab und zu ein paar Zeilen zu Themen, die mich gerade beschäftigen und informiere, was es Neues auf meinen Seiten gibt.

Impressum

André Werske — E-Mail: info|at|hochgeschwindigkeitszuege.com
Hinweis: Bitte ersetzen Sie die Zeichenfolge |at| durch @. Sie können auch gerne das Kontaktformular mit kryptografisch gesichertem Mailversand auf meiner Website über die schnellsten Züge der Welt verwenden. Oder laden Sie sich meinen öffentlichen Schlüssel für GnuPG/PGP herunter, um mir eine verschlüsselte E-Mail zu senden.

Ältere Artikel

Floppy-Images von 5,25-Zoll-Disketten erstellen

25.01.2019

Auch im Jahr 2019 besitze ich noch eine kleine Sammlung von 5,25-Zoll-Disketten. Es wurde nun mehr als Zeit, die Datenschätze auf den Floppys zu archivieren. Natürlich gibt es einige Tools, die Abbilder von Disketten erstellen können, doch entweder sie kosteten, liefen nur ab Windows XP (das angeblich keine 5,25"-Disketten lesen kann) oder boten nur Images von 3,5-Zoll-Disketten an. Im Internet fand ich einen schönen Trick, wie man mit ganz simplen Mitteln meine 1,2 MB großen Floppys als Diskimage abspeichern kann, um diese später auf DVD brennen zu können.

Auf meinem PC — ein AMD K6-III mit 450 MHz und 512 MB RAM – laufen MS-DOS 6.2, Windows 3.11 for Workgroups sowie Windows NT4 Workstation. Mit diesen Systemen konnte ich mit Bordmitteln keine Abbilder meiner Floppys erstellen. Also bootete ich von meiner SuSE Linux 8.1 Professional-DVD. Im Auswahlmenü startete ich das Rescue-System und meldete mich mit root an. Und hier die Schritte:

Die Festplatte (C) mounten:

mount -t vfat /dev/hda1 /mnt

Die Floppy in Laufwerk B einlegen und das Image erstellen:

cat /dev/fd1 > /mnt/floppy01.img

CAT sorgt dafür, dass der Datenstrom aus dem Device FD1 in eine Datei geschrieben wird. Diese befand sich nun im Stammverzeichnis der Festplatte C. Man kann als Ziel natürlich entsprechende Unterverzeichnisse angeben. Das war auch schon der ganze Zauber — mit Bordmitteln von Linux, die nichts kosten. Nach einem Reboot startete ich Windows NT4, stellte mit MacOS X eine Netzwerkverbindung zu Windows NT her und kopierte die Datei auf meinen Mac.

Was fange ich mit dem Diskimage an?
Auf MacOS laufen bei mir Virtual Box von Oracle und Parallels Desktop. Beide können jedoch nichts mit Diskettenabbildern von 5,25-Zoll-Disketten anfangen. Nur 1,44 MB große, von 3,5-Zoll-Floppys gezogene Abbilder werden korrekt eingebunden. Schade! Auch Virtual PC 2004 von Microsoft, das ich unter Windows XP Pro installierte, das wiederum als virtuelle Maschine in Parallels lief, versagte beim Einbinden des 1,2 MB großen Image. Installiert man jedoch das OpenSource-Programm 7zip, kann man das Image öffnen und den Inhalt problemlos extrahieren.

Inhalt kopieren oder doch lieber ein Diskettenabbild?
Natürlich hätte ich auch einfach den Inhalt mit dem Explorer oder dem Dateimanager in entsprechende Verzeichnisse hinein kopieren können. Doch ein Image hat einen entscheidenden Vorteil: Bootdisketten bleiben bootbar! Ist das Starten von einer 5,25-Zoll-Diskette möglich — wenn es sich dabei beispielsweise um MS-DOS 5 handelt — bleibt die Datenstruktur im Image erhalten. Spiele ich das Image wieder zurück auf eine leere Floppy, kann man wieder davon starten. Wie dem auch sei: ein Backup seiner digitalen Schätze ist so oder so immer von Vorteil!


Kommentare zu diesem Thema

Es sind keine Kommentare vorhanden!

Mein Kommentar dazu:


Name:
E-Mail:
Mein Kommentar:



Hinweis zum Datenschutz

Sie können den Kommentar auch ohne Nennung von Name oder E-Mail-Adresse abgeben. Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird der Websitebetreiber per E-Mail über einen neuen Kommentar im Blog informiert. Zu dieser Zeit wird Ihr Kommentar jedoch noch nicht freigeschaltet sein. Nach dem Sichten und ggf. Freischalten des Kommentars werden Ihr Name — sofern angegeben – als auch Ihr Kommentar dauerhaft unter dem jeweiligen Artikel zu sehen sein. Ihre E-Mail-Adresse wird jedoch NICHT angezeigt. Sollten Sie zu einem späteren Zeitpunkt Ihren Kommentar widerrufen wollen, senden Sie mir bitte eine E-Mail an info|at|hochgeschwindigkeitszuege.com. Vielen Dank.